Am vergangenen Samstag wurde beim Vilsbiburger Golfclub der ARCO-Grünbacher Cup ausgetragen.

Es war das erste der vierteiligen Turnierserie, die von den Brauereien ARCO und Grünbacher Weißbier auf vier verschiedenen Golfanlagen gesponsert werden. Besonders attraktiv ist hier für die Golfer der moderate Startpreis.

60 Golfer gingen bei idealen Bedingungen paarweise auf die Runde. Nach einem zügigen Spiel wartete der Biergarten schon mit Freigetränken und einem leckeren Grillbuffet. Auf eine Ansprache des Präsidenten Erhardsberger folgte eine humorvolle Begrüßung von Karl Gratzl (Grünbacher Weißbier) und auch Graf von und zu Arco-Zinneberg fand noch ein paar nette Worte für die Golfer.

Bei der folgenden Siegerehrung mit – natürlich – vielen Bierpreisen freuten sich das Vater/Sohn Duo Maurice und Jaime Fumo über den 1. Platz in der Bruttowertung mit 34 Punkten. Auf dem 2. Platz fanden sich Josef Lauer und Johannes Elbauer mit 32 Punkten und Platz 3 sicherten sich Manfred Eglseder und Herbert Bikowski mit 31 Punkten.

 

1. Maurice & Jaime Fumo                                                                   2. Johannes Elbauer & Josef Lauer                                   3. Herbert Bikowski & Manfred Eglseder

In der Nettowertung der Klasse A gewannen Egon Eißing und Richard Erhardsberger (44 Punkte) vor Karl Gratzl und Valentin Birnkammer (43 Punkte). Platz 3 belegten Renate Blieninger und Hans Deinböck (ebenfalls 43 Punkte, im Computerstechen).

1. Egon Eißing & Richard Erhardsberger                                             2. Karl Gratzl & Valentin Birnkammer                                          3. Renate Blieninger & Hans Deinböck

Die Gewinner der Klasse B waren Lydia Erhardsberger und Andreas Ehlert (42 Punkte), es folgten Petra Freiberg mit Anton Kieblspeck (im Stechen, 42 Punkte) und Helmut Hunger mit Albert Gassner (38 Punkte).

1. Andreas Ehlert & Lydia Erhardsberger                                                       2. Anton Kieblspeck & Petra Freiberg                                   3. Helmut Hunger & Albert Gassner

Sonderpreise für den „Longest drive“ und „Nearest to the Pin“ erhielten Isolde Zürner, Petra Freiberg, Matthias Lallinger und Edgar Gerstner.

Noch ein paar Eindrücke des Turniers: